Neunaugen

 

Bachneunauge
Donauneunauge

Das Bachneunauge

> Lampetra planeri (BLOCH)<

Bestimmung:
Der Körper ist wurmförmig, Rücken - Bauch und Schwanzflosse bilden einen Flossensaum. Neunaugen, welche zu den kieferlosen Rundmäulern gehören, haben ihren Namen von den sieben Kiemenöffnungen, der einen Nasenöffnung und dem Auge.
Lebensraum:
Das Bachneunauge lebt im Oberlauf der Fließgewässer, also in der Forellenregion und erreicht selten eine Länge von über 15 cm. Bachneunaugen laichen in Paarungsgruppen. 
Nahrung:
Bachneunaugen setzen sich mit Zähnen der Saugscheibe an der Beute ( Fische ) fest, um Muskelfleisch und Blut zu sich zu nehmen.
Bedeutung für die Fischerei:
Keine, gehört aber zum Ökosystem und ist leider schon sehr selten geworden.
Schonzeit:
Alle Neunaugen sind ganzjährig geschont !
Mindestmaß:
Infolge der ganzjährigen Schonung ist kein Mindestmaß festgesetzt.

Das Donauneunauge

>Eudontomyzon danfordi REGAN<

Bestimmung:
Das Donauneunauge ähnelt dem Bachneunauge und wird hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.
Lebensraum:
Ist sicher ähnlich dem des Flussneunauges ( O.Ö kein Vorkommen bekannt ), es ist aber kaum etwas darüber bekannt.
Nahrung:
Nahrungsaufnahme wie bei Bachneunauge.
Bedeutung für die Fischerei:
Keine, gehört aber zum Ökosystem und ist leider schon sehr selten geworden.
Schonzeit:
Alle Neunaugen sind ganzjährig geschont !
Mindestmaß:
Infolge der ganzjährigen Schonung ist kein Mindestmaß festgesetzt.